Die Tanzschule der
Migros

Schulvorstellungen

Die Studierenden schliessen jedes Semester mit einer öffentlichen Vorstellung in einem professionellen Theater ab. Das erfolgreiche Absolvieren dieser Vorstellungen ist integraler Bestandteil der Ausbildung und Teil des Diploms. 

Das Programm der Vorstellung gestaltet sich einerseits aus den von Fachlehrern kreierten Klassenstücken im Bereich Modern/Zeitgenössisch, Jazz und Hip Hop. Der andere, grössere Teil der Vorstellung besteht aus eigenen Choreographien einzelner SchülerInnen. Im Vorfeld zu den Schulvorstellungen sammeln die Interessierten selbstständig ihre Themen und Ideen, und gestalten Solos, Duos, Trios bis hin zu Gruppenstücken. Die Stücke werden an einer Audition von einer Jury bewertet und gegebenenfalls für die Schulvorstellung ausgewählt.

Die Vorbereitungsphase im Studio, die Proben im Theater sowie der eigentliche Auftritt ist ein wichtiger Arbeits- und Lernprozess für die Schüler, sei es in der Rolle des Choreographen oder des Tänzers. Die Schüler lernen wie ein Tanzstück entsteht, wie man sich in den Proben und auf der Bühne verhält und wie man mit Erfolg und Kritik umgeht. Zudem lernen sie die Grundregeln des Theaters kennen.

 

Arbeitsschritte und – prozesse am Beispiel des 1. Semesters

  • Choreographie (Stücke von eingeladenen Choreographen oder Fachlehren)
  • Saalprobe
  • Bühnenprobe
  • Hauptprobe, Generalprobe und Vorstellung vom ersten Kontakt mit der Bühne bis zum Verbeugen während des Applauses.

 

Lernziele und vermittelte Ressourcen

  • Ausführen auf Anweisung
  • Teamarbeit
  • Umgehen mit Publikum und Kritik
  • Mentale Vorbereitung und Stressbewältigung
  • Memorieren von Bewegungsabläufen
  • Markieren
  • Umgang mit der Beurteilung der Leitung
  • Kommunikation auf der Bühne mit Ton, Licht, Regie, Choreographen, Kollegen